Mein Blog

Willkommen auf meinem Blog!

Ich werde hauptsächlich über meine Arbeitswelt, den Rettungsdienst, aber auch über alles, was sich in der großen Sphäre der (präklinischen) Notfallmedizin bewegt, bloggen.

Dazu gibt es einiges an Input zu den Themen Ausbildung und Alltag im Rettungsdienst, ehrenamtliches Engagement, den Katastrophenschutz, Erste Hilfe – und einen kleinen Rundumschlag von Themen “aus meinem Leben”, die zumindest ich für “interessant” erachte.

Warum das alles?

Nach einiger Zeit im Rettungsdienst ist mir aufgefallen, wie groß das Interesse – mal vorwiegend jüngerer Leute – an dieser Thematik ist. Gleichzeitig fiel mir auf, welche zum Teil riesigen Fehleinschätzungen, Irrtümer, Vorurteile und Falschinformationen es im Netz gibt. Diverse Blogs liefern eher wenig Input an “Basics”, die gerade für Interessenten und Neueinsteiger wichtig sind; viele andere Seiten sind lange nicht mehr “up-to-date”.

Für Laien klingen die Infos, die man mit einer zweiminütigen Google-Suche findet zwar oft gut – mit etwas Hintergrundwissen fällt aber schnell auf: manches ist falsch, manches fehlt, und es geht selten genug in die Tiefe, um einen wirklichen Überblick über dieses, zumindest meiner Meinung nach, spannende Themenfeld zu liefern.

Wer steckt dahinter?

Ich – der “SaniOnTheRoad” – bin Notfallsanitäter und Kopf des Ganzen (siehe auch “Über mich“). Unterstützt werde ich von einer Handvoll Rettungsdienstler, sonstigen Fachleuten und interessierten Laien aus ganz Deutschland, insbesondere was Themenwünsche und inhaltliche Gestaltung, aber auch die Technik des Webauftritts angeht. Und – ganz selbstverständlich – von all den Leserinnen und Lesern, die mir in jeglicher Form Feedback zukommen lassen.

Warum “SaniOnTheRoad“?

Tja, dieser Nickname hat sich in der Zeit entwickelt, als ich gerade vom FSJ ins Hauptamt als Rettungssanitäter gewechselt bin – einerseits war es eine Phase, wo man zu Dienstbeginn rausgefahren ist und bis abends die Wache nicht mehr gesehen hat, andererseits war ich (Zusatzdienste sei Dank) gefühlt immer auf der Arbeit. Eben stets auf Achse, oder halt “on the road“.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Für alle Erkrankungen und medizinischen Probleme, die nicht akut lebensgefährlich sind (aber dennoch zeitnah ärztlich behandelt werden sollen), gibt es den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Dieser übernimmt die Aufgaben des Hausarztes außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten und macht bei Bedarf auch Hausbesuche.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist bundesweit kostenlos unter der 116117 (ohne Vorwahl) erreichbar – auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts. Siehe auch 116117.de.

Im Notfall

Bei akuten, lebensbedrohlichen Erkrankungen und Verletzungen ist umgehend Erste Hilfe zu leisten und der Rettungsdienst zu verständigen.

Bei akuten Notfällen ist der Notruf von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt die 112 (ohne Vorwahl).

Folgt meinem Blog!

Du möchtest nichts mehr verpassen? Neuigkeiten von mir gibt es auch per Mail!

Es gelten unsere Datenschutz– und Nutzungsbestimmungen.

Wie fandest Du diesen Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


Über SaniOnTheRoad

Mein Blog

SaniOnTheRoad

Notfallsanitäter, Teamleiter und Administrator des Blogs. Vom FSJler über Ausbildung bis zum Haupt- und Ehrenamt im Regelrettungsdienst und Katastrophenschutz so ziemlich den klassischen Werdegang durchlaufen. Meine Schwerpunkte liegen auf Ausbildungs- und Karrierethemen, der Unterstützung von Neueinsteigern, leitliniengerechten Arbeiten sowie Physiologie, Pathophysiologie, Pharmakologie und EKG für den Rettungsdienst.´ Mehr über mich hier.

%d Bloggern gefällt das: