Dafür rufen Sie den Rettungsdienst?

woman in gray tank top

Bei „Aus dem Pflaster-Laster“ berichte ich von Einsätzen, dem Alltag auf der Rettungswache und von aktuellen Themen – von purer Routine bis zum Drama. Am Ende ziehe ich mein Fazit der Einsätze und zeige auf, was gut lief und was besser laufen könnte. Namen von Patienten, Orten und Kollegen lasse ich selbstverständlich aus.

Manchmal zweifelt man an der Menschheit

Es gibt Einsätze, wo man sich wirklich fragt, wofür man eigentlich drei Jahre gelernt hat – und wo man sich fragt, wie hilflos und unbeholfen manche Erwachsenen wirklich sind.

So auch bei diesem Einsatz, bei dem die Abarbeitung letztendlich nichts als Allgemeinwissen und gesunden Menschenverstand benötigt hatte.

Einsatzdaten

Einsatzmeldung: akutes Schmerzsyndrom.

Alarmierte Fahrzeuge: RTW solo, ohne Sonder-/Wegerechte.


Schon die Zusatzinfo

“17 Jahre, starker Sonnenbrand”

ließ erahnen, dass der Einsatz vermutlich nicht mehr wird als ein Beratungsgespräch. Ich werfe einen Blick auf die Uhr – halb zwei mitten der Nacht – und quäle mich aus dem Bett in Richtung RTW. Die Anfahrt ist kurz, innerhalb des Ortes, drei Minuten später stehen wir vor der Tür.

Scene – Safety – Situation

Scene: Sommer, Nacht, 01:30 Uhr, warm, Einfamilienhaus in Kleinstadt.

Safety: keine augenscheinlichen Gefahren.

Situation: Die Mutter des Patienten nimmt uns in Empfang und führt uns die Treppe hoch, wo unser Patient oberkörperfrei auf dem Bett sitzt. Er schildert, dass der vor zwei Tagen in der Sonne eingeschlafen sei, einen deutlichen Sonnenbrand bekommen hat und sich nun die Haut im Schulter- und Brustbereich schmerzhaft schält.

Das

“Was soll ich jetzt tun?”

verkneife ich mir. Wir kommen zur Einschätzung

Ersteinschätzung

Nicht kritisch.

Nichtsdestotrotz erhält auch der junge Mann ein komplettes Primary Survey und eine Anamnese.

xABCDE

x – Exsanguination

Keine starke äußere Blutung.

A – Airway

Atemwege frei, Mundschleimhäute feucht, rosig, keine Zyanose.

B – Breathing

Atemfrequenz 14/min, keine obere Einflusstauung, Thorax stabil, Atemexkursionen regelrecht, Pulmo bds. VAG, keine Dyspnoe. SpO2 98 %.

C – Circulation

Haut rosig, warm, trocken, keine stehenden Hautfalten; Rekapillarisierungszeit < 2 Sekunden, periphere Pulse gut tastbar; Abdomen weich, keine Abwehrspannung, Blutungsräume unauffällig, RR 120/70 mmHg. EKG: Sinusrhythmus, HF 80/min.

D – Disability

GCS 15, 4-fach orientiert, Pupillen isokor, mittelweit, prompte Lichtreaktion; quick-FAST unauffällig, pDMS intakt, BZ 103 mg/dl.

E – Exposure/Environment

Schmerzen im Schulter- und Brustbereich, Sonnenbrand mit Rötung und sich langsam ablösender Haut, keine Hinweise auf akute Infektion, Bodycheck sonst unauffällig. Temp. 37,0°C.

Es bleibt bei der Einschätzung

Einschätzung

Nicht kritisch.

Auch die SAMPLER(S)-Anamnese gestaltete sich erwartungsgemäß unauffällig…

SAMPLER(S)

S – Symptome

Schmerzen im Schulter- und Brustbereich, NRS 4, Sonnenbrand mit Rötung und sich langsam ablösender Haut. Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen werden verneint.

A – Allergien

Keine.

M – Medikamente

Keine.

P – Vorerkrankungen

Keine.

L – Letzte orale Aufnahme/letztes Wasserlassen/letzter Stuhlgang

Letzte orale Aufnahme: Abendessen, ca. 18:00 Uhr.

E – Ereignis

Starke Sonnenexposition vor zwei Tagen.

R – Risikofaktoren

Keine.

S – Schwangerschaft

Ausgeschlossen.

Was tun?

Wir haben einen augenscheinlich völlig stabilen Patienten ohne vitale Bedrohung und ohne jeden dringlichen Handlungsbedarf.

Die Entscheidung fiel hier tatsächlich auf ein Beratungsgespräch mit überforderter Mutter und Patient – kühle Umschläge, ggf. Quarkwickel für die intakten Hautstellen erwägen, die Einnahme eines verträglichen Schmerzmittels, auf ausreichende Trinkmenge achten und morgen früh zum Haus- oder Kinderarzt waren die Empfehlungen.

Das war’s. Mutter und Patient waren glücklich – wir nicht so wirklich.

Fazit

Eine allzu umfassende Take-home-Message liefert dieser Einsatz nicht. Das muss er auch letztendlich nicht.

Dieser Einsatz zeigt einfach die andere Seite der rettungsdienstlichen Arbeit, die vielen Kollegen (durchaus verständlicherweise) zuwider ist: die sich häufenden Bagatelleinsätze.

Hier hatten wir schlichtweg ein “akutes Überforderungssyndrom” anstelle des gemeldeten “akuten Schmerzsyndroms”. Leider auch hier ein Fall fehlender Gesundheitskompetenz, leider auch hier Patientenedukation auf dem Level “Allgemeinwissen”.

Die Hilflosigkeit und die Entscheidungsunfähigkeit in Belangen der eigenen Gesundheit fasziniert und schockiert mich zugleich. Vor allem aber: zumindest mit anekdotischer Evidenz ist die Zunahme dieser Einsätze enorm.

Der Ausbau des ärztlichen Bereitschaftsdienstes ist an dieser Stelle eine unbedingte Notwendigkeit – auch, weil der Rettungsdienst durch derartige Einsätze schlichtweg in Richtung Überlastung und Resignation läuft.

Interessenkonflikte

Der Autor gibt an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Quellen

SaniOnTheRoad (2020): Der ärztliche Bereitschaftsdienst, abgerufen unter https://saniontheroad.com/der-arztliche-bereitschaftsdienst/ am 12.07.2022

Folgt meinem Blog!

Du möchtest nichts mehr verpassen? Neuigkeiten von mir gibt es auch per Mail!

Es gelten unsere Datenschutz– und Nutzungsbestimmungen.

Wie fandest Du diesen Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


Über SaniOnTheRoad

Dafür rufen Sie den Rettungsdienst?

SaniOnTheRoad

Notfallsanitäter, Teamleiter und Administrator des Blogs. Vom FSJler über Ausbildung bis zum Haupt- und Ehrenamt im Regelrettungsdienst und Katastrophenschutz so ziemlich den klassischen Werdegang durchlaufen. Meine Schwerpunkte liegen auf Ausbildungs- und Karrierethemen, der Unterstützung von Neueinsteigern, leitliniengerechten Arbeiten sowie Physiologie, Pathophysiologie, Pharmakologie und EKG für den Rettungsdienst.´ Mehr über mich hier.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: